Siebträger Espressomaschine wie beim Italiener

Viele Menschen benötigen zum Aufwachen den doppelten Espresso oder auch ein Espresso wird gerne zum Nachtisch genossen. Mit der Siebträger Espressomaschine schmeckt die Kaffeespezialität dann wie beim Italiener. Die Siebträger Espressomaschine ist dafür ein absolut unentbehrliches Küchengerät. Gefunden werden heute verschiedene Espressomaschinen und so kompakte, manuell betriebene Modelle oder auch vollautomatische Geräte. Siebträger Espressomaschine

Was ist für die Siebträger Espressomaschine zu beachten?

Bei dem traditionellen Espresso wird das volle Aroma am besten mit Hilfe von der Espressomaschine erreicht. Der Markt bietet viele Geräte mit unterschiedlicher Ausstattung. Der Preis kann aus diesem Grund auch sehr variieren. Die Espressomaschinen arbeiten alle mit den stabilen Siebeinsätzen und im Vergleich zu Filtertüten gibt es dabei nur Platz für die erforderliche Kaffeemehlmenge. Die Siebeinsätze können generell leicht gereinigt werden. Viele Modelle werden mit Tramper oder Stempel ausgeliefert, wo das Espressomehl automatisch oder manuell festgedrückt wird. Das heiße Wasser wird von Espressomaschinen mit 8 bis 15 bar durch das Kaffeemehl gedrückt und dies innerhalb weniger Sekunden. Die Kaffeeöle und Aromen werden damit bestmöglich extrahiert. Der Espresso kann immer individuell aufgebrüht werden und dies durch die Durchlaufzeit, den Anpressdruck, den Mahlgrad und durch die Wahl der Kaffeebohnen. Wird eine Espressomaschine gesucht, gibt es generell ein großes Angebot. Es gibt nicht nur die Siebträger Espressomaschine, sondern auch manuell zu bedienende Espressokocher oder Espresso-Kaffeevollautomaten.

Wichtige Informationen zu der Siebträger Espressomaschine

Die Siebträger Espressomaschine sorgt für die stilechte manuelle Zubereitung, wie dies von richtigen Italienern bekannt ist. Zwischen sechs und acht Gramm Kaffeepulver werden bei den Maschinen eingefüllt und dies bei dem abnehmbaren Siebträger von dem aufgeheizten Gerät. Das Kaffeepulver wird bei der Siebträger Espressomaschine dann angepresst und der Siebträger wird verriegelt. Oft ist bei der Siebträger Espressomaschine eine Kaffeemühle eingebaut, damit die richtige Menge an Kaffee dann immer frisch gemahlen wird. Die Espressoausgabe wird dann mit einem Hebel oder Schalter gestartet. Das Wasser innerhalb der Maschine wird auf 94 bis 96 Grad erhitzt und durch das Kaffeemehl mit dem Druck von 8 bis 10 bar gepresst. Dabei werden die Aromastoffe herausgelöst. Mit dem hohen Druck verbinden sich das Wasser und die extrahierten Aromaöle von dem Kaffee zu der Emulsion. Bei der Siebträger Espressomaschine wird der Espresso auch als Shot bezeichnet und er läuft mit der schönen Crema dann in etwa 20 bis 25 Sekunden in die vorgewärmte Tasse. Nur mit der Siebträger Espressomaschine entsteht bei sehr guten Bedingungen die richtige haselnussbraune Crema-Schaumschicht. Die guten Modelle bieten zudem auch noch die Funktion für das Aufschäumen von Milch.